Unsere Philosophie

Die Lebensqualität unserer kleinen Patienten hat für uns oberste Priorität. Wir legen dabei großen Wert auf die Berücksichtigung der persönlichen Gegebenheiten, eine individuelle und ganzheitliche Pflege sowie die Anforderungen und Bedürfnisse der Kinder und Eltern.

Ziel und Aufgabe unseres Pflegedienstes ist die ganzheitliche Pflege kranker und pflegebedürftiger Kinder in ihrem häuslichen, sozialen Umfeld. Die Pflege des eigenen, schwerkranken Kindes in fremde Hände zu geben, kostet vielen Eltern Überwindung. Gegenseitiges Vertrauen spielt dabei eine zentrale Rolle, um dem Kind sowie dessen Familie Stabilität und Sicherheit zu geben. Mehr als in jedem anderen Bereich spielt die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Pflegekräfte, eine wichtige Rolle.

Während der Pflege sind wir zu Gast in einem familiären Umfeld und respektieren demzufolge die Privatsphäre der Familie. Wir sehen nicht nur das jeweilige Krankheitsbild des Kindes, sondern das Kind als Ganzes, als eigenständiges Individuum in seinem familiären und sozialen Umfeld einschließlich aller wichtigen an der Versorgung des Kindes beteiligten Partner (Schule, Kindergarten, Ärzte, Therapeuten). Wir richten uns nach dieser Philosophie, um mit fachlicher und sozialer Kompetenz die beste Betreuung und Zufriedenheit für Patienten, Eltern und auch der Pflegefachkräfte zu garantieren.

Unser Pflegemodell

Um unsere Ansprüche an die Pflege in die Realität umzusetzen, arbeiten wir in Anlehnung an das Pflegemodell von Martha Elisabeth Rogers. Die Entwicklung der Unabhängigkeit und des Wohlbefindens ist hierbei für unsere intensiv versorgten Kinder das Ziel. Jede Versorgung und Pflege ist auf die individuellen Fähigkeiten und Anforderungen unserer kleinen Patienten zugeschnitten. Unser pflegerisches Handeln richten wir an den körperlichen, geistigen, psychischen und sozialen Fähigkeiten und Bedürfnissen der kranken Kinder aus.

Unsere Arbeit in den Familien basiert auf:

  1. Toleranz, Individualität

  2. Vertrauen

  3. Angemessene Kommunikation

  4. Kompetenz

  5. Gute Atmosphäre

  6. Verständnis für anfängliche Unsicherheit, Fehler

  7. Geduld

  8. Motivation

  9. Wertschätzende, empathische Grundhaltung und Respekt

  10. Offenheit

  11. Aktive Beteiligung